FAQs Vereine

Bitte lesen Sie auch die allgemeinen FAQs, dort erhalten Sie alle grundsätzlichen Informationen zum Förderprogramm „Sportbonus“.

Grundvoraussetzung für eine Teilnahme ist die Registrierung auf der Plattform www.sportbonus.at. Nach der erfolgten Registrierung können die teilnehmenden Sportvereine für alle neu gewonnenen Mitglieder (keine Mitgliedschaft im jeweiligen Verein seit 1. Jänner 2021), die zwischen 1. September und 31. Dezember 2021 den reduzierten Mitgliedsbeitrag einbezahlt haben, einen Zuschuss von bis zu 75 % des Mitgliedsbeitrags für die Saison 2021/2022 oder die Saison 2022 beantragen. Der Zuschuss ist mit maximal 90 Euro pro Neumitgliedschaft gedeckelt.

Beispiel: Der Mitgliedsbeitrag beträgt 100 Euro. Das neugewonnene Mitglied bezahlt 25 Euro ein. Mit diesem Einzahlungsbeleg kann der Zuschuss von 75 Euro beantragt werden. Beträgt der Mitgliedsbeitrag 200 Euro, zahlt das neugewonnene Mitglied 110 Euro ein. Mit diesem Einzahlungsbeleg kann der maximale Zuschuss von 90 Euro beantragt werden.
Vor der Weiterleitung an die abwickelnden Dach- oder Fachverbände müssen die Vereine die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben durch eine Vollständigkeitserklärung bestätigen, die von einem zeichnungsberechtigten Vereinsorgan unterschrieben und auf dieser Plattform hochgeladen werden muss. Bei der Beantragung des Zuschusses über ASVÖ, VAVÖ und die Fachverbände für Fußball, Tennis und Eishockey müssen die Einzahlungsbelege auf dieser Plattform gesammelt hochladen. Bei der Beantragung über ASKÖ und SPORTUNION sowie den Fachverbänden für Judo und Golf müssen die Einzahlungsbelege bei einer Stichprobenprüfung übermittelt werden. Die Belege verbleiben bei den Vereinen, die sich zu einer Aufbewahrung für eine mögliche Prüfung durch die Bundes-Sport-GmbH (BSG) verpflichten. Diese Prüfung erfolgt erst nach dem Abschluss des Programmes im Jahr 2022 stichprobenmäßig sowie bei Vereinen mit einer überdurchschnittlichen Zahl neuer Mitglieder. Die Beitrittserklärungen der neuen Mitglieder müssen nicht hochgeladen werden und verbleiben bei den Vereinen. Sie können Gegenstand der Prüfung durch die Bundes-Sport-GmbH (BSG) sein. Sofern teilnehmende Sportvereine von der Bundes-Sport- GmbH (BSG) stichprobenartig geprüft werden, erfolgt die Anforderung der Unterlagen nicht über die Bundes-Sport-GmbH (BSG) direkt, sondern über jenen Dach- bzw. Fachverband, der die Anträge des Sportvereins auf Auszahlung der Zuschüsse bearbeitet hat und Vertragspartner der Bundes- Sport GmbH (BSG) ist.
Die Sportvereine müssen den neuen Mitgliedern vor dem Erwerb der Mitgliedschaft verbindlich folgende Information zukommen lassen:

„Gemäß Art. 13 DSGVO werden zur Erfüllung des im Zusammenhang mit dem Sportbonus des BMKÖS geschlossenen Vertrages und zur anschließenden Förderkontrolle (gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) personenbezogene Daten verarbeitet.“
Das Bundesministerium für Kunst und Kultur, öffentlicher Dienst und Sport (BMKÖS) hat die Bundes-Sport GmbH (BSG) mit der Durchführung des Förderprogramms „Sportbonus“ beauftragt. Die Bundes-Sport GmbH wird Förderverträge mit den drei Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION, dem Verband alpiner Vereine (VAVÖ) sowie den Fachverbänden für Eishockey, Fußball, Golf, Judo und Tennis abschließen. Sachbearbeiter:innen dieser Dach- und Fachverbände werden die Angaben der Vereine überprüfen und danach die Auszahlung durch die Bundes-Sport-GmbH beantragen. Diese Dach- und Fachverbände überweisen die ausbezahlten Zuschüsse dann an die Vereine weiter.

Sportvereine aus den Bereichen Eishockey, Fußball, Golf, Judo und Tennis, die sowohl Mitglied eines Fachverbands wie eines Dachverbands sind, sollten ihre Anträge auf der Plattform www.sportbonus.at durch den jeweiligen Fachverband bearbeiten lassen. Alle anderen Vereine, die entweder Mitglied eines teilnehmenden Dach- oder Fachverbands sind, über diesen. Für Sportvereine, die weder einem teilnehmenden Dach- noch einem teilnehmenden Fachverband angehören, gelten die gleichen Teilnahmevoraussetzungen. Die Abwicklung wird hier noch im Detail geklärt.
Im Förderprogramm wurden zwei Einreichtermine für die Auszahlung der Zuschüsse durch die Bundes-Sport-GmbH (BSG) an die Dach- und Fachverbände festgelegt, der 15. November 2021 und der 31. März 2022. Die eingelangten Anträge müssen aber von den abwickelnden Dach- und Fachverbänden vorher geprüft werden. Für den 1. Auszahlungstermin können jedenfalls alle Anträge der Vereine berücksichtigt werden, die bis zum 25. Oktober eingebracht wurden. Für den 2. Auszahlungstermin wurde im Programm selbst der 15. Februar 2022 als Ende der Frist für die Einreichung durch die Sportvereine fixiert.

Es ist also sinnvoll, die Mitgliedsbeitragszuschüsse für den 1. Auszahlungstermin gesammelt bis zum 25. Oktober einzureichen. Die Auszahlung erfolgt dann nach dem 15. November. Die Anträge für den 2. Auszahlungstermin können von Anfang Jänner bis zum 15. Februar 2022 eingebracht werden, wobei nur Einzahlungen der Neumitglieder bis zum 31. Dezember 2021 berücksichtigt werden können. Sollte ein Sportverein nur einen Antrag für alle zwischen September und Dezember 2021 einbezahlten reduzierten Mitgliedsbeiträge stellen, kann die Auszahlung erst nach dem 31. März 2022 erfolgen.
Der Zuschuss im Rahmen des Förderprogramms kommt den neuen Mitgliedern zu Gute. Eine Refundierung durch die Vereine an ihre Neumitglieder nach der Antragseinreichung des abwickelnden Verbands an die Bundes-Sport GmbH ist nicht möglich.